La Palma in kleinen Gruppen natürlich erleben

Höher gehts nicht!

Mehr Aus­sicht gibt es nir­gend­wo auf La Pal­ma

Spa­zier­gang auf dem höchs­ten Berg der Insel, dem Roque de los Much­achos auf 2426m.

Mit dem Ein­stieg in den Klein­bus direkt am Hafen beginnt das Aben­teu­er für maxi­mal 8 Per­so­nen, denn schon die Fahrt von San­ta Cruz auf den Roque ist ein Erleb­nis:

Wir fah­ren 40km durch ins­ge­samt 5 Kli­ma­zo­nen, eine abwechs­lungs­rei­che­re Rei­se haben sicher die wenigs­ten bis­her erlebt. Auch das unge­üb­te Auge erkennt die unter­schied­li­chen Pflan­zen, Tie­re und Gelän­de­ar­ten. Oben am Gip­fel genie­ßen wir erst Mal die atem­be­rau­ben­de Aus­sicht und den Ein­blick in die Cal­de­ra, dem größ­ten Ero­si­ons­kra­ter der Welt mit ca. 9km Durch­mes­ser und 2km Tie­fe. Dann folgt der klei­ne, aber fei­ne Spa­zier­gang auf dem Gip­fel des Roque de los Much­achos. Auf stei­ni­gen Wegen, die am bes­ten mit gutem Schuh­werk zu meis­tern sind, gehen wir zu Aus­sichts­punk­ten, die uns immer wie­der aufs Neue mit ihren Pan­ora­ma­bli­cken begeis­tern. Unser Wan­der­füh­rer infor­miert mit kurz­wei­li­gen Erklä­run­gen über die Ent­ste­hung und Beson­der­hei­ten der Schlucht der Todes­ängs­te, wie sie von den Pal­me­ros auch genannt wird. Die furcht­ein­flö­ßen­de Bezeich­nung hat ihren Name aus gutem Grund, wie wir erfah­ren wer­den. Unser Wan­der­gui­de ist übri­gens bekannt aus der Sen­dung „Wun­der­schön“ des WDR. Er berich­tet über die Geschich­te des Lan­zen­sprungs und führt ihn sogar vor, den „Sal­do de Pas­tor“, einen tra­di­tio­nel­len Sprung mit einer Lan­ze über Schluch­ten und Täler. So haben sich die Urein­woh­ner La Pal­mas frü­her auf ihrer ber­gi­gen Insel fort­be­wegt, als es noch kaum Wege und erst recht kei­ne Jeeps oder Autos gab. Danach steht eine Besich­ti­gung des offe­nen Spie­gel­te­le­skops MAGIC an. Mit die­sem High­tech-Fern­rohr ver­su­chen Wis­sen­schaft­ler das Phä­no­men der kos­mi­schen Strah­lung zu ergrün­den, hoch­en­er­ge­ti­sche Pro­zes­se, pro­du­ziert von win­zi­gen, unsicht­ba­ren Teil­chen.

Die Abfahrt ver­läuft über den Wes­ten, durch aus­ge­dehn­te Kie­fern­wäl­der in einer völ­lig ande­ren Kli­ma­zo­ne als zuvor im Osten. Wir fah­ren über den nörd­li­chen Teil von La Pal­ma zurück und hal­ten an, um eine Schlucht im Lor­beer­wald (Los Tilos) zu besich­ti­gen. Auf einem klei­nen Spa­zier­gang nahe Los Tocas erle­ben wir die Schön­heit und erfah­ren Wis­sens­wer­tes zur Geschich­te der uralten Dra­chen­bäu­me. Dabei genie­ßen wir auch die sehens­wer­ten Aus­bli­cke auf die Nord­küs­te von La Pal­ma. Zwi­schen­durch keh­ren wir in ein Lan­des­ty­pi­sches Lokal ein,wer will ‚kann die Kaf­fee­spe­zia­li­tä­ten von La Pal­ma probieren,wie z.B. den Bara­ci­to. Selbst­ver­ständ­lich wer­den auch Tapas ange­bo­ten,( nicht im Preis inbe­grif­fen) Auf der Rück­fahrt zum Schiff machen wir in Las Nie­ves Halt, wo in einer reich geschmück­ten, wun­der­schö­nen Wall­fahrts­kir­che die Schutz­hei­li­ge der Insel ver­ehrt wird: Die Jung­frau des Schnees.