La Palma in kleinen Gruppen natürlich erleben

zum Bild­stein

zum Bild­stein

Vom 1.134 m hohen Bild­stein eine gran­dio­se Aus­sicht genie­ßen. Die Bild­stein­tour gehört zu den Pre­mi­um-Wan­der­we­gen, wel­che beson­ders gepflegt und gut aus­ge­schil­dert sind. Außer­dem gehört ein Teil­stück zum 118km lan­gen Qua­li­täts­weg Schluch­ten­steig.

zum Bild­stein

Weg­be­schrei­bung der Wan­de­rung mit Ein­kehr­mög­lich­keit
Wir begin­nen unse­re Tour am Rat­haus in Schluch­see und las­sen auch gleich den schö­nen Orts­kern hin­ter uns, denn unse­re Wan­de­rung führt uns durch den “Park auf der Wacht” in Rich­tung Hotel Vier Jah­res­zei­ten. Zwi­schen Hotel und Ten­nis­hal­len führt ein klei­ner Weg zum Sport­platz, an dem die ers­ten hei­ßen Füße in der Was­ser­tretstel­le abge­kühlt wer­den kön­nen.
Nun geht es auf dem Kreuz­wald­weg bis auf den Rie­sen­bühl­turm, wo uns nach dem Auf­stieg eine herr­li­che Aus­sicht auf den Schluch­see und Umge­bung belohnt. Nach die­ser klei­nen Erho­lungs­pau­se führt uns unse­re Tour am ehe­ma­li­gen Vogel­haus und an den Wald­hö­fen vor­bei nach Hin­ter­häu­ser. Wei­ter geht es über das Was­ser­weg­le nach Ober­fisch­bach. In Fisch­bach lädt der Gast­hof Hir­schen zu einer gemüt­li­chen Ein­kehr ein. Nach die­sem kur­zen Streif­zug durch das Fisch­bach­tal lässt der nächs­te Berg nicht lan­ge auf sich war­ten und unse­re Wan­de­rung führt uns durch den Wald auf den Bild­stein.
Auf 1.099 m erwar­tet uns ein gran­dio­ser Blick auf den Schluch­see und bei güns­ti­ger Wet­ter­la­ge kön­nen wir sogar einen Blick auf die Alpen erha­schen. Wei­ter geht es auf dem Ser­pen­ti­nen­weg nach Aha, wo wir im Hotel Auer­hahn Rast machen kön­nen. Am See­ufer ent­lang geht es dann zurück nach Schluch­see.

Schwie­rig­keit mit­tel
Stre­cke 15 km
Dau­er 4:45 Std.
Auf­stieg 431 m
Abstieg 431 m

Bade­zeug nicht ver­ges­sen! Am See­ufer bie­ten sich jede Men­ge Mög­lich­kei­ten für eine Abküh­lung!


 

Quel­le: https://www.outdooractive.com/de/wanderung/suedlicher-schwarzwald/zum-aussichtsreichen-bildstein/1550727/#dmdtab=oax-tab1

zum Todt­nau­er Was­ser­fall

Der Todt­nau­er Was­ser­fall ist der höchs­te Natur­was­ser­fall von Baden Würt­tem­berg. Mit­ten in der Berg­welt Todt­nau, zwi­schen den Feri­en­or­ten Todt­nau­berg und After­steg stürzt BW’s höchs­ter Natur­was­ser­fall — der “Todt­nau­er Was­ser­fall” — 97 Meter zu Tal. In kal­ten Win­ter­näch­ten gefriert der Was­ser­fall zu einem bizar­ren Gebil­de über­di­men­sio­na­ler Eis­zap­fen.

Todt­nau­er Was­ser­fall

Wir star­ten unse­re Wan­der­tour gegen­über dem Hebel­hof und fol­gen bei der Berg­wacht­hüt­te dem Pfad berg­ab bis zur Wie­sen­quel­le. Kur­ze Zeit spä­ter zweigt sich wie­der ein Pfad tal­wärts nach rechts berg­ab. Wir ver­las­sen den Pfad und pas­sie­ren eine Wie­se unter­halb der alten Ski­schan­ze. Der Weg führt uns wie­der in den Wald hin­ein und der Cha­rak­ter des Bach­t­als ver­än­dert sich rasch zur rich­ti­gen Schlucht. Über vie­le Trep­pen­stu­fen und Brü­cken gelan­gen wir nun an die B 317 und über­que­ren die­se und wan­dern rechts ober­halb des Bun­des­leis­tungs­zen­trums zum Fah­ler Was­ser­fall. Nach­dem wir das Natur­schau­spiel besich­tigt haben, gehen wir wei­ter tal­wärts Rich­tung Bran­den­berg. Auf dem Weg dort­hin genie­ßen wir herr­li­che Pfa­de ent­lang von Blu­men­wie­sen und Vieh­wei­den. Ein klei­nes Stück nach dem Hotel Wal­deck bie­gen wir links auf einen schma­len Weg ab, der uns durch die uri­ge Wolfs­schlucht nach Todt­nau hin­ab führt. Nach­dem der Weg die Stra­ße über­quert hat, lau­fen wir wei­ter Rich­tung Stadt­zen­trum. Unter­halb der katho­li­schen Kir­che gelan­gen wir auf den Markt­platz. Dort bie­tet sich die Mög­lich­keit zur Ein­kehr an. An der rech­ten Sei­te der Kir­che gehen wir den Berg hin­auf und gelan­gen dort in den Wald. Hier fol­gen wir den Schil­dern des Was­ser­fall­steigs. Vor­bei am Wald­kin­der­gar­ten geht es nun etwas stei­ler berg­auf, bis wir nach und nach das Rau­schen des Was­ser­falls hören kön­nen, und schließ­lich ste­hen wir auf der Brü­cke vor der größ­ten Kas­ka­de des Todt­nau­er Was­ser­falls. Über die Trep­pen­stu­fen geht es nun hin­auf in den klei­nen Luft­kur­ort Todt­nau­berg, wo der Was­ser­fall­steig am Hotel Ster­nen (Bus­hal­te­stel­le) endet.

 

  • Schwie­rig­keit: mit­tel
  • Stre­cke: 12 km
  • Auf­stieg: 423 m
  • Abstieg: 641 m
  • Dau­er: 4 h
  • Nied­rigs­ter Punkt: 645 m
  • Höchs­ter Punkt: 1234 m

 

Quel­le: http://www.hochschwarzwald.de/Media/Touren/Geniesserpfad-Wasserfallsteig